Kategorien
Reisen

Inselrundfahrt und Abstecher ins Valle…

Nachdem unsere Tour vorgestern nur für Playa de Santiago und ein paar Aussichtspunkte im Nationalpark gereicht hat – auch weil wir durch eine gesperrte Strasse nicht hinunter nach Hermigua fahren konnten – wollten wir heute mal die Runde komplettieren. Zudem wollen wir in diesem Jahr zumindest eine Bootstour (Whale-Watching und/oder Los Organos) unternehmen und die Abieter für solche Touren scheinen sich allesamt im Valle versammelt zu haben.

Zunächst ging es wieder über die GM-2 hinauf, dann liessen wir aber die GM-3 links liegen und fuhren geradewegs durch ins Valle Gran Rey. Bei unserem letzten Besuch auf La Gomera hatten wir das Valle nicht besucht, und so war ich doch recht überrascht wie gross und langgezogen das Tal ist. Auch hier gab es wieder Strassenabschnitte auf denen ich mir nur schwer grosse Reisebusse vorstellen kann – doch es muss wohl so sein, denn die Busse findet man dann schliesslich auch unten auf den Parkplätzen.

Im Valle haben wir dann kurz vor dem Ortsteil Vueltas an der „Hauptstrasse“ einen schönen Parkplatz gefunden und sind zunächst durch die Gassen geschlendert. Der Anbieter Oceano Gomera verspricht hier hautnahe Erfahrungen bei Wal- und Delfinbeobachtungen, in kleinen Booten mit 6-8 Passagieren. Man informiert über die nächsten Termine und freien Plätze über ein Whiteboard im Schaufenster, war aber eben wegen Siesta für uns geschlosssen. Reservierung also nur per Mail oder Telefon…

BrandungWeiter ging es per Pedes zum Hafen wo laut GoogleMaps Excursiones Tina angesiedelt sein sollte, ein weiterer Anbieter dessen Name mir auch schon aus dem Vorjahr bekannt war. Und tatsächlich fanden wir auf dem Hafengelände am Kai die Infobude vor, wo wir freundlich empfangen und beraten wurden. Hier setzt man – statt auf kleine Nussschalen – auf eine 24m Yacht (Tina), was auch eher unserem Geschmack entspricht.

3 Plätze für den kommenden Montag ab Playa de Santiago waren schnell reserviert (und Angezahlt), und die nette Dame schlug uns noch 2 Restaurants für unser heutiges Mittagsmahl vor.

Charco del CondeWir entschieden uns für das Restaurant Charco del Conde, einen guten Kilometer vom Hafengelände entfernt, direkt an einer kleinen – von der anbrandenden Flut leicht geschützten – Badebucht gelegen. Das Essen war vorzüglich und die Portionen mehr als sättigend.

El Molino ExposéUnweit des Restaurants fand ich dann auf dem Rückweg zum Auto noch ein Immobilienbüro und stellte schockiert – sowohl durch den Fakt selbst, als auch durch den verlangten Preis – fest, dass unser hübsches Feriendomizil zum Verkauf steht – für schlappe 640.000€ – Uff! Da wir uns das vermutlich nie leisten können hoffe ich inständig, dass ein potentieller Käufer auch weiterhin den als Ferienwohnung genutzten Teil als solche vermietet… wir würden hier gerne noch häufiger nächtigen!

Frisch gestärkt fuhren wir nun die ganze Strecke das Valle wieder hinauf und machten kurz vor der Aufteilung der Strasse in GM-2 und GM-1 noch Halt bei einem Aussichtspunkt. Der Ausblick hier oben war – wie so oft auf dieser Insel – einfach grossartig! Im Norden konnte man zudem an den aufsteigenden und sich sofort auflösenden Wolken gut erkennen wie die Berge in der Mitte der Insel die Klimazonen voneinander trennen.

Mirador de Alojera

Zurück nach San Sebatian ging es nun über die GM-1 auf der Nordseite der Insel mit ein paar kleinen Stops, z.B. in Vallehermoso und Hermigua.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.